Demokratie lebt von mehr Bürgerbeteiligung.

 

Änderungen in der Gemeindeordnung

§20a Bürgerversammlungen werden zu Einwohnerversammlungen

§ 20b Bürgeranträge werden zu Einwohneranträgen

(2) Mind. 3% der Einwohner (also in Eberstadt ca 105 Einwohner) müssen einen Antrag unterschreiben, damit er im Gemeinderat behandelt werden muss.

§21 Bürgerbegehren

(3) Über eine Angelegenheit des Wirkungskreises der Gemeinde, für die der Gemeinderat zuständig ist, kann die Bürgerschaft einen Bürgerentscheid beantragen. Es müssen mindestens 7% der Bürger unterschreiben.. –  das wären 245 Bürger in Eberstadt

(7) Der Bürgerentscheid ist gültig, wenn mind. 20% der Stimmberechtigten (in Eberstadt ca 700 Bürger) an der Abstimmung teilnehmen und mehr als die Hälfte dafür stimmt.

§41a Beteiligung von Kindern und Jugendlichen

(2) Jugendliche können die Einrichtung einer Jugendvertretung beantragen. Der Antrag muss in Eberstadt von 20 in der Gemeinde wohnenden Jugendlichen unterzeichnet sein.

§41b Veröffentlichung von Informationen

(2) Die der Tagesordnung beigefügten Beratungsunterlagen für öffentliche Sitzungen sind auf der Internetseite der Gemeinde zu veröffentlichen, nachdem sie den Mitgliedern des Gemeinderats zugegangen sind. …..

(3) In öffentlichen Sitzungen sind die Beratungsunterlagen im Sitzungsrauf für den Zuhörer auszulegen….

                     Am Eberbach
Am Eberbach
 Bürger beteiligen besser entscheiden